Kapitel 26 – Ende.

Tirol. Salzburg. Tirol. Nachdem ich Anfang 2018 wieder meine alte neue Heimat für mich habe, kann es für mich gar nicht besser laufen. Der neue Job. Nur noch eine Bachelorarbeit. Meine Freunde. Und wer sich denkt es geht nicht mehr ärger, der hat seine Rechnung ohne dem Schicksal abgeschlossen. Das Jahr 2018 verlief am Anfang …

Werbeanzeigen

Kapitel 25 – Home Sweet Home

Der leere Blick in den schwarzen Bildschirm hört nicht auf. Im Hintergrund summt der Drucker. Irgendwo im Bürogebäude klingelt ein Telefon und mehrer Menschen unterhalten sich in der Kaffeeküche während der Duft eines frischen Espressos durch die Luft zieht. Soll ich das neue Angebot der alten Firma annehmen? Soll ich meinem Herzen in Richtung Tirol …

Kapitel 24 – Kuchl. Das K steht für Tennengau.

Warum muss man eigentlich erst auf das Land ziehen, um wirklich schöne Dinge zu erleben oder zu sehen? Ich kann diese Frage nicht beantworten, aber stehe mit großen Augen vor dieser Wohnung. Neubau. Für einen berufsbegleitenden Studenten genau richtig. Mitten in einer Marktgemeinde. Malerisch zwischen den Bergen und der Salzach. Ein Traum. Ob ich denn …

Kapitel 23 – G´schichten aus der Getreidegasse

New York. Ein Kapitel in meinem Leben, welches ich nie vergessen werde. Was für eine Stadt. Die Zeit mit der Firma an diesem Ort der Welt, war unglaublich. Viel gelacht. Viel gesehen. Viel getrunken und ein bisschen getanzt. Großartig. Back in Business. Nachdem wir uns wieder akklimatisiert haben und wieder zum "Daily Business" zurückkehren konnten, …

Kapitel 21 – Salzburg Baby

Die Sonne brennt sich auf meinen Rücken und die Schweißperlen laufen mir die Stirn runter. Mit weiß eingeschmierter Haut liegen wir am Schwarzsee. Der Geruch von Sonnencreme und altem Frittenfett dominiert die Luft. Kindergeschrei überall. Während ich mich auf meinem Badetuch auf den Rücken drehe und mir eine malerische Kinoleinwand, in Form eines Zusammenspiels vom …

Kapitel 19 – Leben und Leben lassen

Eigentlich läuft es in den ersten Wochen nach Plan. Eigene Wohnung. Nicht das schicke Penthouse-Chalet, aber für den Anfang völlig in Ordnung. Die Arbeit macht Spass, das Geld stimmt und ich kann und darf Personen kennenlernen die sonst nur auf der Leinwand oder im TV präsent sind. Passt.